iclone

iCloner


Direkt zum Seiteninhalt

iClone

iCloner-Anwendungen

iClone

iClone von Reallusion ist eine umfangreiche Software zur Erstellung von Animationen in einer 3D-Umgebung mit Real-Time-Rendering. Zum Lieferumfang gehört eine Palette vorgefertigter Welten, Charaktere und Requisiten.
Die Gestaltung komplexer Welten per Klicken und Ziehen ist schnell möglich.
Die Bedienung des Programms erfordert eine umfangreiche Einarbeitung.
Wer iClone ohne, oder mit nur geringer, Vorerfahrung im Bereich Animation nutzen möchte, sollte sich die Einführungsvideos von Reallusion und einige User auf Youtube ansehen. Die Bedienung ist so komplex wie die Möglichkeiten, die iClone bietet.

Zu den angepriesen Highlights der Version 5 gehört die iClone-Physik, mit der man realistische Physik simulieren können sollte. In mehreren der Beispielprojekte lässt sich bewundern, wie Requisiten auf Zusammenstöße mit animierten Objekten reagieren. Es fliegen leere Ölfässer realitätsnahe durch die Gegend, nachdem ein Sportwagen den Fässerstapel gerammt hat.
Was so einfach aussieht, erwartet vom Bediener dennoch ein physikalischen Grundwissen, um die angebotene physikalischen Parameter entsprechend realitätsnah einstellen zu können.
In einigen Bereichen unterscheidet sich die iClone-Physik von der realen Physik.
Brauchbar bleiben die Ergebnisse solange mechanische Abläufe mit sogenannten Rigid-Body Objekten simuliert werden. Als schwierig und sehr Computerspeicher intensiv erweist sich die Soft-Body Physik, bei der Objekte wie elastische Körper verformt werden können.
Die iClone-Physik ist bisher auf Objekte beschränkt. Auf die Darsteller lässt sie sich nicht direkt anwenden.

Es gibt eine Grundausstattung von Darstellern, die in fast allen iClone-Videos auf Youtube erscheinen.
Zur Grundausstattung der Darsteller gehört auch eine Anzahl von vorgefertigten Bewegungen, die sich per Klick auf die Darsteller übertragen lassen. Schade ist, das Reallusion die Darsteller am Ende einer Animation immer noch ein Stück auf dem Boden weiter rutschen lässt. Diese sogenannte Glitschen ist schon fast ein Erkennungszeichen für Reallusion-Animationen. Dafür kann man die Darsteller mit einer entsprechenden Sound-Datei schnell in einen Dialog zueinander treten lassen. Die Gesichtsmimik wird automatisch zur Audio-Datei generiert und kann mit einem entsprechenden Tool nachgestaltet werden.

Ist eine Szene ausgestattet dann bietet iClone unter „Atmosphäre“. Sonnenschein, Nebel, finstere Horror-Atmosphäre, Farben in HDR-Tönung und viele optische Effekte mit der man die Stimmung seines Videos nachhaltig beeinflussen kann. Mittels eine Toon-Shaders erhält man comic-artige Effekte.

Das Aussehen der Objekte und der Darsteller lässt sich einfach per Drag and Drop mittels externer Bilder, Filme oder Texturen verändern. Man kann auch Bilder und Filme als eigene Objekte in jede Szene per Drag and Drop einfügen.

Den fertigen Film , iClone bietet für eine Szene 15 Minuten an, kann man als Video oder als Einzelbilder exportieren. Die Videos lassen sich in jede benötigte Qualität, von niedriger Handy-Auflösung bis Full HD, rendern.

Um iClone kennen zu lernen, genügt zunächsr der mitgelieferte Content.
Wer mehr will, der muss entweder neuen Content bei Reallusion kaufen oder selber welchen erstellen oder vorhandenen importieren. Spätesten jetzt merkt man, dass iClone alleine nicht als Programm reicht, um ein Projekt zu realisieren.
Iclone ist mehr der Regisseur, der die entsprechenden Komponenten zu einem Ganzen miteinander verbindet und sie zueinder in Beegung setzt.
Für die einzelne Breiche des Films benötigt man dann die entsprechende Software dazu

  • Für den Import von iClone fremden Content : 3DXchange


Um 3D Content und Darsteller selber herzustellen oder zu modifizieren benötigt man externe Programme wie

  • Hexagon
  • DAZStudio Pro 4.5
  • Zbrush 4.5
  • Max
  • Maya


Um Aussehen und Texturen zu verändern

  • Xara Designer
  • Photoshop
  • Corel Paintshop
  • Genetica
  • Texturmaker


Für die Nacharbeitung des Videos empfiehlt es sich eine Videoschnittsoftware wie

  • MAXGIX Video PRO X5
  • Corel VideoStudio Pro X5


Für die Vertonung und Tonnacharbeitung des Videos ist ein MusicEdtior empfehlenswert wie

  • ACID Pro 7
  • Music Maker 2013


Die Auflistung der Programme ist natürlich nicht vollständig, sondern eine persönliche Auswahl und Empfehlung.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü